Copyright-1

Auto-Submit FFA Links 

 

 

 

Überwachung durch website-offline.de 

(C) 2008-2015

 

BuiltWithNOF02

 

 

DMCA.com 

 
TTIP

Das so genannte Freihandelsabkommen TTIP und geheimen TTP-Zusatz

Wer nichts weiß muss alles glauben!

NAFTA-TAFTA-TTIP-TTP-TISA-CETA

Als Huckepack-Tojaner zu TTIP kommt auch das umweltschädliche Fracking (Schiefergasförderung) ! s.u.

 

Inhaltliche Zusammenfassung gefunden und hier (fast) 1:1 übernommen, da kein Copyright- Hinweis (Anonymous ?)  http://goo.gl/E5uJ3a und hier weiter ausgebaut

 

Aktuelle Flyer, Banner etc.zum Selbstdruck auf http://know-ttip.eu/downloads/

 

Der Laie fragt sich, wozu ein Freihandels-Abkommen ? Schließlich findet  freier Handel statt, wenn alle Zollschranken fallen. Freie Marktwirtschaft - Angebot & Nachfrage . Dazu braucht es keine Konzern-Knebelverträge mit privaten Schiedsgerichten ! Wer gute Waren & Dienstleistungen zu faireren Preisen & Bedingungen anbietet, hat die “Nase” vorn.

 

Aktueller Nachrichtenticker s. Seitenende

TTIP-Gegner machen G7-Demo zur größten Münchner Demo seit Jahrzehnten
5. Juni 2015 von Jörg Haas
14849 mal gelesen · 36 Kommentare · Artikel kommentieren
Dieser Tag hat alle unsere Erwartungen übertroffen: Unter dem Motto “TTIP stoppen – Klima retten – Armut bekämpfen” gehen in München 40.000 Menschen zur G7-Demo auf die Straße. Die Bilder einer bunten, kreativen und friedlichen Demonstration füllen die Abendnachrichten. Das ist die größte Demonstration in München seit 1992, sagt die Müncher Polizei, und twittert: “Das ist gelebte Demokratie!” Der Protest verhagelt Merkel den Auftakt ihrer G7-Show, mit der sie ihr Lieblingsprojekt TTIP fit machen will -> weiter

1. unabhängige Studie: TTIP vernichtet in Europa 583.000 Arbeitsplätze
2. Schachzug gegen die USA: Russland rät EU zum Ausstieg aus dem TTIP, da gemäß der Studie  zufolge vor allem einseitig die USA im Vorteil wäre !!!
3. TTIP: EU-Vertreter kanzeln Freihandels-Kritiker ab
4. Wegen Widerstand in Deutschland: Stillstand bei TTIP-Verhandlungen
5.
Studie: TTIP bringt Europa neue Welle von Lohn-Dumping
6.Mit Haut und Haaren: Merkel will TTIP gegen alle Widerstände durchkämpfen
7.  Präsident verhindert Martin Schulz die heutige Abstimmung des EU-Parlaments über Schiedsgerichte in TTIP
- mehr am Seitenende

"Transatlantic Trade and Investment Partnership", abgekürzt TTIP - Hinterhäftige Strategie, die unbedingt abgelehnt werden muß !

 

Keine Chlorhühner - Klonfleisch - Gen-Food u.v.a.m. aus den USA - UND ALLES  ohne Kennzeichnung, weil dann verboten !!!

“Kluge Leute” sagen: dann kauf ich halt kein US- Huhn, Klonfleisch etc., liegt leider falsch, da dann keinerlei Kennzeichnung erfolgt. Der Clou natürlich liegt darin, dass deutsche Produkte dann keinen Hinweis erhalten dürfen wie “ Produziert nach deutschem Standard” o.ä., weil dies ja den US- Interessen widerspricht und verboten sein wird !!! UND Monsanto und Konsorten dürfen frei “investieren”, natürlich freies Saatgut-Recht zu Patenten mit Anbauverbot weiter auszubauen und die GVO- und Glyphosat Verseuchung fortzuführen. Umweltaktionen/-Initiativen ? Nicht erlaubt ! Saatgut- Polizei ?

 

Weitaus wichtiger ist die Machtausdehnung auf die gesamte EU im Interesse der US-Wirtschaft für US-Firmen z.B. Fracking vor Ort für Gas + Öl ohne Transportkosten von den VSA zu Europa/DE  ! Umweltbestimmungen somit nicht mehr durchführbar sind und DE verklagt werden kann ! Die Wirtschaft der VSA steht mit dem Rücken zur Wand und verwendet jeden Trick zur Ankurbelung der selbigen. Nebenbei auch wieder Kriegsmaschinerie (erneut Irak, Syrien - wo Putin + China dazwischen “ funkten” , generelle Ablehnung für GVO der RF und zuletzt Ukraine- Destabilisierung zur Ausbeutung, zuerst wurde natürlich das ukrainische Gold in Sicherheit gebracht ! Wer dabei an die FED denkt .. ?!?!

 

Warum geheim vor der Öffentlichkeit ? Wenn es doch für alle von großen Nutzen sein soll ?!?  Wer nichts zu verbergen hat, muss auch nichts befürchten ! Oder doch ??? Angst vor heftigen Reaktionen aller EU- Länder ? Demonstrationen, Proteste, Widerstand, Klagen, gar Volksentscheide ?? Aus einem “geleakten ” Dokument klar ersichtlich: fast alles nur Konzerne ! Keine Umwelt- , Arbeits- oder Verbraucherschutz-Vertreter ! Wer da böses denkt ? (liegt wohl richtig) !!!

 

Erst NAFTA - dann TAFFTA - nun TTIP/TTP und auch TISA + CETA - vor lauter Kurzbezeichnungen kann einem schon schwindlig werden ..

 

TAFTA - die große Unterwerfung 
von Lori Wallach
Archivtext vom 8.11.2013
Aufgeregte Politiker von Berlin bis Brüssel sehen durch den NSA-Skandal das Transatlantische Freihandelsabkommen in Gefahr.
Über das, was in dem angestrebten Vertrag stehen soll, reden sie nicht so gern.
Ein Blick auf die ersten Blaupausen lässt ahnen, was Europas Bürger nicht zu früh erfahren sollen

Die ultimative Warnung an alle mündigen Bürger - muß ich lesen / wissen - und nicht wie nach dem 2.WK: ...  das haben wir nicht gewußt ..........

 

TTIP - Nur fairer Handel ist freier Handel
Freihandelsabkommen TTIP - Schiedsgerichte, Chlorhuhn die Ausschaltung der Demokratie
Können wir den geplanten Schiedsgerichten vertrauen?
Wer wird wirklich von dem geplanten Freihandelsabkommen profitieren?
In unserem Video versuchen wir zu zeigen, dass TTIP deshalb so intensiv und geheim verhandelt wird, weil es um die Aushebelung demokratischer Institutionen zu Gunsten von Konzerninteressen geht weiter

 

 

 

TTIP-Broschuere -Selbstdruck - pdf - http://goo.gl/FROaLt

Faltblatt - Raubbau ohne Grenzen- pdf - http://goo.gl/Q2g2Pd

Konzerne auf Kaperfahrt - pdf -> http://goo.gl/GqYv6T

Wikileaks -secret -TPP-Treaty-IP-pdf - EN - http://goo.gl/XVA1D1

http://goo.gl ist der offizielle Linkkürzer von Google

Le Monde diplomatique - die französische Zeitung für auswärtige Beziehungen - bezeichnet das transatlantische Freihandelsabkommen TAFTA (Transatlantic Free Trade and Investment Agreement) als „Staatsstreich in Zeitlupe". In geheimen Verhandlungen wird es von den mächtigsten Konzernen der Welt, die von 600 Industrieverbänden vertreten werden, vorbereitet- s.oben - die große Unterwerfung

Dabei wird der Mensch „wie ein Konsumgut betrachtet, das man gebrauchen und dann wegwerfen kann", schreibt Papst Franziskus im Evangelii Gaudium und fügt hinzu: „Diese Wirtschaft tötet". Sie tötet die Würde, die Freiheit und den Sinn des Lebens der meisten Menschen.

Vielleicht hat Benito Mussolini den Begriff Faschismus passend definiert: „Die Fusion zwischen Großkonzernen und Staaten".

Taffta-TTIP_3

Das transatlantische Freihandelsabkommen - Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger - 19 m

 

 

 

Meistens sind die Türen geschlossen, wenn die EU-Kommission mit der US-Regierung über gentechnisch veränderte Lebensmittel oder bisher in der EU verbotene Chlorhühnchen verhandelt. Ziel ist ein Freihandelsabkommen mit den USA. Dabei steht viel auf dem Spiel. Deutsche und EU- Gerichte sollen entmachtet werden, um die Interessen der Industrie durchzudrücken. Sind demokratische Grundprinzipen in Gefahr? Warum geheim, wenn es doch angeblich so viele Vorteile für ALLE beinhaltet ?

 

 

 

Die vielleicht letzte einmalige Chance zur Änderung, denn der Vertrag wird NICHT kündbar sein

Kampfansage-Möglichkeit 1 -> hier PETITION

Kampfansage-Möglichkeit 2 -> Wahlboykott -> zu spät

Kampfansage-Möglichkeit 3 -> Stimmzettel ungültig machen -> zu spät

Kampfansage-Möglichkeit 4 - als letzter Ausweg wäre der Austritt aus der EU gem. §50 EU-Vertrag

Als Ergebnis nicht nur kein TTIP, keinen Teuro, keine Todesstrafe gem. Lissabon- Vertrag, keine militärischen Auslandseinsätze, keine weiteren Bevormundungen, wieder eigene Selbstständigkeit, keine erzwungene Zuwanderungen u.v.a.m.

 

Mehr Möglichkeiten gibt es nicht, da ein Volksentscheid nicht zulässig ist !

 

Freihandelsabkommen von Wissensmanufaktur

 

Info von Campact - die Wahrheit über TTIP

TTIP: Verkauft nicht unsere Zukunft!

Das geplante Freihandels-Abkommen TTIP zwischen der EU und den USA dient
den Interessen der Konzerne und nicht uns Bürger/innen:


- TTIP höhlt Demokratie und Rechtsstaat aus: Ausländische Konzerne können Staaten künftig vor nicht öffentlich tagenden Schiedsgerichten auf hohe Schadenersatzzahlungen verklagen, wenn sie Gesetze verabschieden, die ihre Gewinne schmälern.

- TTIP öffnet Privatisierungen Tür und Tor: Das Abkommen soll es Konzernen erleichtern, auf Kosten der Allgemeinheit Profite bei Wasserversorgung, Gesundheit und Bildung zu machen.

- TTIP gefährdet unsere Gesundheit: Was in den USA erlaubt ist, würde auch in der EU legal - so wäre der Weg frei für Fracking, Gen-Essen und Hormonfleisch. Die bäuerliche Landwirtschaft wird geschwächt und die Agrarindustrie erhält noch mehr Macht.

- TTIP untergräbt die Freiheit: Es droht noch umfassendere Überwachung und Gängelung von Internetnutzern. Exzessive Urheberrechte erschweren den Zugang zu Kultur, Bildung und Wissenschaft.

- TTIP ist praktisch unumkehrbar: Einmal beschlossen, sind die Verträge für gewählte Politiker nicht mehr zu ändern.

Denn bei jeder Änderung müssen alle Vertragspartner zustimmen !!!


Deutschland allein könnte aus dem Vertrag auch nicht aussteigen, da die EU den Vertrag abschließt.- >
-> hier PETITION

TTIP Petition

TTIP: Der Angriff auf die Demokratie und Verbraucherschutz 26.11.2013 Report

 

 

 

Aktuell: Freihandelsabkommen (TTIP): Was geheim gehalten werden soll (US-Investor-Schutz) 17m

 

 

 

In Zeiten des globalen Betrugs, ist es eine Revolution, die Wahrheit zu sagen

 

Gefährliche Geheimnisse - 43 m - Wie USA und EU den Freihandel planen und unsere Gesundheit gefährdet ! In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa - wehrt Euch -> hier PETITION

 

 

 

Unfairhandelbar: TTIP - Freihandelsabkommen USA-EU - 92 m

Seit Juli 2013 verhandeln EU-Kommission und US-Regierung weitgehend abgeschirmt von jeglicher Öffentlichkeit die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP).

Dabei sollen die Rechte von Investoren gestärkt und die größte Freihandelszone der Welt geschaffen werden.
Welche Auswirkungen wird TTIP auf Demokratie, auf soziale Rechte, auf den Klimaschutz haben?
Was kann getan werden, um TTIP zu verhindern?
-> hier PETITION

 

 

 

TTP - der geheime Zusatz” zu TTIP -  Monsanto führend an supergeheimem Obama- Handelsabkommen beteiligt, das weltweit die Kennzeichnung von GVO verbietet -> TTP

 

Deutsche Wirtschaftsnachrichten mit mehreren Artikeln

 

Background-Info

 

Sonntag, 5. Januar 2014 - Krieg und Frieden: TAFTA und faschistische Banken- /Politmafia und die Schwelle zu einer neuen (üblen) Zeit
Das transatlantische Freihandelsabkommen -
Finanzielle Massenvernichtungswaffen fahren die Ernte ein ...weiterlesen

Freitag, 16. Mai 2014 - Die große Plünderung: Europa auf dem Weg zur Feudal-Herrschaft
"Die Politik der fortgesetzten Plünderung der Bürger durch die Regierungen und die Finanz-Eliten hat die Demokratie in Europa in beispielloser Weise ausgehöhlt.

Wir befinden uns auf dem Weg in ein neues Feudalsystem.

Diese Entwicklung ist sehr gefährlich: Radikale politische Bewegungen werden nämlich dann stark, wenn demokratisch gewählte Regierungen die ihnen verliehene Macht zum Schaden der Bürger missbrauchen ... weiterlesen

-> hier PETITION

Weg frei für Chlorhühner - Verbraucherschützer kritsieren Handelsabkommen TTIP USA EU

 

 

Freihandel mit Kanada: EU-Kommission verweigert Auskunft
Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 19.11.13, 04:00  |  156 Kommentare
Das Freihandels-Abkommen der EU mit Kanada wird die europäische Gerichtsbarkeit für US-Investoren abschaffen. Die EU-Kommission setzt die Bürger Europas gigantischen Risiken aus. Vielen Multis wird mit diesem Abkommen die Tür zu Europa geöffnet. Im Wind-Schatten der NSA- Debatte opfert Brüssel das europäische Rechtssystem auf dem Altar der globalen Industrie-Lobby

Für viele Staaten ist das eine sehr gefährliche Entwicklung: Vor den Schiedsgerichten werden zwar formal Sachverhalte auf Basis des Völkerrechts diskutiert. Doch das Ergebnis ist nicht ein Urteil durch ein unabhängiges Gericht, sondern ein Deal zwischen den Parteien. Fällt diese zum Nachteil der Staaten und der Steuerzahler aus, haben sie keine Möglichkeit mehr, gegen den Deal Berufung einzulegen. Die Steuerzahler müssen zahlen - egal, ob Mittel dafür im Haushalt vorgesehen sind oder nicht.
Aus diesem Grund ist Australien im Frühjahr 2013 aus dem System ausgestiegen:
Die Regierung schließt keine Handelsabkommen mehr, die im Streitfall vor einem Schiedsgericht landen.
Damit ist klar: Wenn CETA in Kraft tritt, brauchen die Amerikaner kein eigenes Freihandelsabkom- men mit der EU mehr. Denn sie können über den Umweg Kanadas in jedes EU-Land expandieren.
Sollten sie auf Schwierigkeiten stoßen, können sie über die - mehr oder weniger intransparent arbeitenden - Schiedsgerichte von den jeweiligen Staaten gewaltige Summen fordern, wenn es nicht nach ihrem Willen läuft -> kompletter Text - was somit vehement abgelehnt werden muss

 

Freihandel mit den USA gefährdet Vielfalt bei Obst und Gemüse
Die Saatgut-Industrie möchte offenbar das Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU nutzen, um mit ihren Patenten auf dem europäischen Markt zu reüssieren. In den USA hat Monsanto allein im vergangenen Jahr 142 Prozesse gegen Bauern wegen der Vermischung von Saatgut geführt. Die Taktik könnte auch in Europa funktionieren. -> weiter
-> hier PETITION

 

Sie dachten TTIP war ein dicker Hund? Wartet, bis sie TISA kennen ! - TISA: Weltweiter Ausverkauf der Menschen an Konzerne

 

 

 

 

Das Handelsabkommen mit Amerika soll US-Investoren besonders schützensogar vor deutschen Gesetzen - wohl eher inakzeptabel ....
von Petra Pinzler
DIE ZEIT Nº 50/201316. Dezember 2013  19:14 Uhr  160 Kommentare
Das Berliner Wirtschaftsministerium hat ein teures Problem. Es trägt das Aktenzeichen "ARB/12/12", der schwedische Energieriese Vattenfall hat die Bundesrepublik unter dieser Nummer verklagt. Weil er wegen der Energiewende seine Atomkraftwerke früher als geplant abschalten musste, soll Schadensersatz her. 3,7 Milliarden Euro sollen es angeblich sein. Genau weiß man das nicht, denn wie viel Geld Vattenfall haben will, mit welchen Argumenten oder auf Basis welcher Paragrafen, kann der Konzern der Öffentlichkeit ganz einfach verschweigen – nur das Aktenzeichen ist bekannt. Der Konzern hat nämlich vor einem internationalen Schiedsgericht geklagt, dem International Centre for Settlement of Investment Disputes. Und das sitzt in Washington und verhandelt im Geheimen. Erst das Urteil wird veröffentlicht. Irgendwann. Berufung kann dann niemand mehr einlegen....
- und das bei geschätzten täglichen Einnahmen von ca.1 Mio.€ ist wohl der Gipfel der Impertzinenz ..-> weiterlesen  -> hier PETITION

 

 (Doku) - TTIP - Gefährliche Geheimnisse des Freihandelsabkommens

Freihandelsfalle TTIP
Konzerne sollen Staaten verklagen können, wenn neue Umwelt- oder Sozialgesetze ihre Gewinnerwartungen schmälern.

Im Supermarkt sollen Hormonfleisch, Chlorhühner und genveränderte Lebensmittel angeboten werden, ohne Kennzeichnung ! Verbot s. Teil-2- TTP-Zusatz

Energiekonzerne sollen sich die Erlaubnis zum Fracking * erklagen können !
* Schiefergas-Gewinnung mit Hilfe giftiger Chemikalien UND GEFAHR für das Grundwasser !!!

Diese Liste an Beispielen könnte endlos weitergeführt werden.

Worum geht es?

Mit einem umfassenden Pakt wollen EU und USA eine transatlantische Freihandelszone erschaffen.  Verkauft wird uns die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) als gigantisches “ Wachstumsprogramm” -

- bezahlen müssen es die BürgerInnen in EU und USA mit einem  beispiellosen Abbau von Produktionsstandards, Verbraucherschutz- und ArbeitnehmerInnenrechten, Lohnniveaus, Umwelt- und Sozialauflagen, ja sogar unserer demokratischen Rechtsstaatlichkeit !!!.

All diese „Handelshemmnisse" würden in den geheimen Verhandlungen beseitigt.

Noch kann das Vorhaben gestoppt werden.
Gemeinsam mit vielen Menschen aus Europa und aus den USA setzen wir uns dafür ein.

Helfen Sie mit ! Es eilt, dennmit den EU-Wahlen werden wir weiter für die nächsten -5- Jahre auf dem Wege in die EU-Diktatur gehen ....   -> hier PETITION - ES EILT !

 

 

ePetition Bundestag

 

EU will laut Geheimdokument Sonderrechte für Konzerne

ZEIT ONLINE veröffentlicht erstmals die Position der EU-Kommission in den Freihandelsgesprächen. Das TTIP-Dokument zeigt, welche Schutzrechte die EU plant. von Petra Pinzler -
27. Februar 2014  11:24 Uhr  106 Kommentare

Es ist ein brisantes Papier, und die EU-Kommission weigert sich, es zu veröffentlichen: ihren Entwurf für das Freihandelsabkommen (TTIP), das derzeit zwischen den USA und der EU verhandelt wird. Das Papier formuliert die Wünsche, mit denen die Kommission in die Verhandlungen geht. ZEIT ONLINE liegt es jetzt vor (siehe unten).  ->
weiterlesen

 

Freihandel: Deutschland muss Verbraucher-Schutz an globale Behörde abgeben

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 22.12.13, 03:02  |  153 Kommentare
Bei den Geheim-Verhandlungen zum TTIP-Abkommen in Washington macht der Plan die Runde, den Nationalstaaten die Kompetenzen für den Verbraucherschutz zu entziehen. Um die Interessen der Lobbyisten zu stärken, soll eine transatlantische Super-Behörde geschaffen werden, an die Politiker die unliebsamen Verbraucherschutzfragen abschieben können. Der Konsument wird zum Bittsteller in einer weiteren anonymen, demokratisch nicht legitimierten Organisation.

Dabei reden sie allerdings von der „Behebung nicht-Zoll-bezogener Barrieren“. Gemeint sind damit Gesundheits- und Sicherheitsstandards, die in Europa dem Verbraucherschutz dienen. Es soll eine „regulatorische Harmonisierung“ zwischen beiden Wirtschaftssystemen angestrebt werden. Dabei sollen Hindernisse aus dem Weg geräumt werden, wie das europäische Verbot Hähnchenfleisch in Chlor zu baden, Genmais anzubauen oder Nutzvieh mit Wachstumshormonen zu behandeln.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/12/22/freihandel-deutschland-muss-verbraucher-schutz-an-globale-behoerde-abgeben/
Doch das TTIP untergräbt nicht nur die Gesetzgebung der Länder, sondern schafft auch die Gerichtsbarkeit weitestgehend ab. Sogenannte Investment-Schutzklauseln garantieren den Konzernen ihre Profite, auch wenn sich die Bevölkerung mittels Bürgerinitiative gegen geplante Vorhaben entscheiden sollte. Der Konzern verklagt den Staat dann vor unternehmerfreundlichen Schiedsgerichten auf Schadensersatz entgangener Gewinne. Konzern und Staat einigen sich dadurch außergerichtlich und der Steuerzahler muss dafür gerade stehen (mehr hier).

Ein Geheimdokument, das vor kurzem an die Öffentlichkeit gelangte, deutet jedoch auf einen Aufschub der heiklen Themen hin.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/wp-content/uploads/2013/12/ttip-regulatory-coherence-2-12-2013.pdf
http://www.zeit.de/2013/50/handelsabkommen-europa-usa/komplettansicht

Die Leakliste aller Teilnehmer:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/wp-content/uploads/2013/12/List-of-meetings-with-stakeholders.pdf
https://www.lobbycontrol.de/2013/12/freihandelsabkommen-noch-mehr-einfluss-fuer-lobbyisten/

 

Aktion: TTIP-Werbung der Bertelsmann-Stiftung stoppen

-1-Kommentator:
22. Mai 2014 um 22:38 Uhr
Freihandelsabkommen TTIP abwählen am 25.Mai.
Bitte zur EU-Wahl gehen und eine Partei wählen, die klar gegen TTIP steht:
also ÖDP, Grüne oder Linke
- bei den anderen ist es nach der Wahl voraussichtlich wieder “alternativlos”.
u.v.a. Kommentare
https://www.lobbycontrol.de/2014/05/aktion-ttip-werbung-der-bertelsmann-stiftung-stoppen/

 

Kontakte

Bundestag
Befürworter TTIP:
Bundespräsident Gauck      (CDU)                     poststelle@bpra.bund.de
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU) :
 angela.merkel@cdu.de  - www.angela-merkel.de - auch info@cdu.de  

Dr. Wolfgang Schäuble       (CDU)                        wolfgang.schaeuble@cdu.de

 

Ob die Server zusammenbrechen, wenn Millionen Protest-Mails eingehen ... ?

 

 Auge 

Holzauge sei wachsam

Vorsicht, Tisa! - von Raoul Marc Jennar - 12-9-14
Während die Kritik an dem monströsen Projekt TTIP immer mehr Gehör findet,
basteln die Vertreter von 50 Staaten an einem Abkommen, das alle öffentlichen Dienstleistungen,
von Bildung über Gesundheit bis zur Energieversorgung, dem Privatsektor ausliefern würde.
http://www.monde-diplomatique.de/pm/2014/09/12.mondeText.artikel,a0055.idx,17

Unabhängige Studie: TTIP vernichtet in Europa 583.000 Arbeitsplätze
Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 14.11.14 00:33 Uhr  |  138 Kommentare
Die erste wirklich unabhängige Studie über die Folgen des Freihandelsabkommens TTIP kommt zu einem für Europa verheerenden Ergebnis: 583.000 Arbeitsplätze werden bis 2025 in der EU verlorengehen. Die Exporte werden schrumpfen, ebenso das Bruttoinlandsprodukt. Löhne und Steuereinnahmen werden sinken. In den USA werden all diese Kennzahlen dagegen steigen. Die einzigen, die in der EU profitieren, sind die Kapitalvermögen. Das TTIP erweist sich demnach als gefährlicher Turbo für die Umverteilung von Arm zu Reich - weiter
Anmerk.: das ist ja auch der Plan und das Ziel .... s.u. Thema Mexiko

Deal oder nicht Deal ?

2. Schachzug gegen die USA: Russland rät EU zum Ausstieg aus dem TTIP
Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 03.01.15 01:22 Uhr  |  265 Kommentare
Russland hat einen überraschenden Vorschlag zur Überwindung der Spannungen mit der EU präsentiert: Die EU solle auf das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA verzichten und stattdessen eine Partnerschaft mit der neu geschaffenen Eurasischen Wirtschaftsunion eingehen. Eine Freihandels-Zone mit den Nachbarn sei sinnvoller als ein Deal mit den USA . Profiteur des TTIP wären der Studie zufolge vor allem die USA
 -> weiter
Anmerk.: sinnvoll, wertvoll und logisch, das sinkende "Schiff" der VSA zu verlassen ..

3. TTIP: EU-Vertreter kanzeln Freihandels-Kritiker ab
Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 29.11.14 00:11 Uhr  |  40 Kommentare
Die EU nimmt die öffentliche Anhörung im Internet zum Freihandelsabkommen TTIP nicht ernst: Von 150.000 Stellungnahmen seien 95 Prozent von einer kleinen Gruppe von TTIP-Gegnern gekommen. Die EU wittert eine Verschwörung von TTIP-Gegnern. weiter
Anmerk.: Wozu TTIP-Abkommen ? Es brauchen ja nur die Zölle wegfallen und dann kann fairer und freier Handel stattfinden ...

4. Wegen Widerstand in Deutschland: Stillstand bei TTIP-Verhandlungen
Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 18.12.14 02:01 Uhr  |  82 Kommentare
Die Europäische Kommission hat weitere Verhandlungen über das TTIP bis Februar ausgesetzt. Die Ablehnung gegen das Freihandelsabkommen steigt, insbesondere in Deutschland. Die Befürworter des TTIP fürchten eine Verzögerung des umstrittenen Abkommens- > weiter
Anmerk.: Gut so, die müssen noch mehr Feuer abbekommen, z.B. sendet jeden Tag 1 Million oder mehr eMails - bis die Server zusammenbrechen ..

5. Studie: TTIP bringt Europa neue Welle von Lohndumping
Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 14.11.14 15:26 Uhr | 135 Kommentare
Mit dem TTIP wird der Lohndruck auf die deutschen Arbeitnehmer zunehmen.
Jeronim Capaldo, der Autor der ersten unabhängigen Studie über die Folgen des Freihandelsabkommens, erwartet, dass die USA sich
weiter
Anmerk.: Kein Schutz europäischer und deutscher Arbeiter  s. Punkt 1. - die entscheidende Studie

6. Mit Haut und Haaren“: Merkel will TTIP gegen alle Widerstände durchkämpfen
Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 16.12.14 10:11 Uhr | 186 Kommentare
Angela Merkel sieht das Freihandelsabkommen TTIP als alternativlos an.
Werde es nicht geschlossen, werde Europa von „ostasiatischen Staaten“ abgehängt.
Die CDU werde das TTIP „gegen alle Widerstände durchkämpfen“.
Das Abkommen sei für Europa so wichtig wie die EU und der Nato-Doppelbeschluss.
Tatsächlich ist eine Mitwirkung des Bundestags am TTIP rechtlich ausgeschlossen... weiter
weiter
Anmerk.:
weder die EU, noch die Nato sind wichtig - - Europa wird nicht abgehängt, sondern braucht nur die ausgestreckte Hand Putins annehmen

7.Damit hatte niemand gerechnet. Als Präsident verhindert Martin Schulz die heutige Abstimmung des EU-Parlaments über Schiedsgerichte in TTIP, dessen Resultat als Empfehlung an die EU-Kommission gehen sollte. Die Begründung, die Folgen, der weitere Ablauf… weiter
 

Am 4. Juli 2012 wurde ACTA vom Europäischen Parlament mit großer Mehrheit abgelehnt. Doch mit CETA haben die Befürworter von ACTA gezeigt, womit sie sonst noch so auftrumpfen können. Da CETA dem Handelsabkommen ACTA stellenweise bis aufs Wort gleicht, sprechen viele empört über eine 'Umbenennung' von ACTA. Das Comprehensive Economic and Trade Agreement, kurz CETA, ist ein geplantes Europäisch-Kanadisches Handelsabkommen. Es existiert seit Februar 2012.
Tatsächlich wirkt CETA wie eine Neuauflage von ACTA. In beiden Entwürfen wird das Kopieren von geschützten Speichermedien wie Audio-CDs kriminalisiert. Auch soll in beiden Abkommen die illegale Nutzung von urheberrechtlich geschützten Bildern künftig härter bestraft werden. Teilweise geht das neue Abkommen noch über das alte hinaus. So soll das Mitschneiden von Kinofilmen mit einer Kamera explizit als Straftat deklariert werden.
Die aufgetauchten Dokumente von CETA sind auf Februar datiert. Zu diesem Zeitpunkt war aber noch nicht absehbar, ob ACTA im Parlament durchkommen würde. Offenbar sollte die neue Vereinbarung zur Absicherung auf den Weg gebracht werden.

Es sei kein Versuch den vom EU-Parlament abgelehnten Vorschlag aufleben zu lassen. Man möchte weitergehend nicht darüber sprechen und CETA auch nicht direkt mit ACTA vergleichen. Sollte das Dokument echt sein, drohen weitere Abkommen zwischen der EU und einzelnen Staaten

Im EU-Parlament steht zudem spätestens im Jahr 2013 die Abänderung der EU-Richtline zur Durchsetzung Geistigen Eigentums (IPRED) an. Die neue Richtlinie sieht Netzsperren, Three- Strikes-Regelungen, die Überwachung des Datenverkehrs durch die Internet-Provider und vieles mehr vor.
CETA wird sogar noch umfangreicher als ACTA.

 

 

 

Und hier nun Fracking-Info´s

Petition von Campact mitmachen !!!

 

Fracking: Wissenschaftler schockiert über die tatsächliche Toxizität -> PDF-Download

 

Fracking auf TTIP komm raus PDF - Außerdem geht Fracking mit erheblichen Umwelt- und Gesundheitsschäden einher.Am Ende bezahlen die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler die Zeche.

 

Fracking - Ein Mitarbeiter sagt die Wahrheit  - Gas jetzt, später Umwelt total kaputt !

 

 

Ein Sicherheitsbeauftragter des Bohrlochs denkt die Kamera sei aus. Er erzählt, dass das kontaminierte Wasser mit der Zeit zusammen mit dem Gas in 25 bis 50 Jahren nach oben steigt.
Diese wohl schlimmste Wahrheit übers Fracking wird natürlich sonst verschwiegen.
Was wohl unsere Kinder und Enkel dazu sagen werden wenn wir das jetzt zulassen?!
Und wissen die befürwortenden Parteien überhaupt davon?

Sorry für die schlechte Qualität, ich habe es mit einer Demoversion von Fraps mitgeschnitten in 30 sec. Schritten. Aber es kommt ja auf das Gesagte  an.
Der ganze erschreckende Beitrag ist hier auf Youtube zu finden:
https://www.youtube.com/watch?v=62F06U  WURDE LEIDER GELÖSCHT - von YT ??? Anmerk.: das Problem sind die “ System-Trolle”, welche angebliche Urheberrechtsverletzungen u.a. melden. Tipp: fragliche bzw. brisante Themen immer runterladen zum erneuten Upload. Externe 2-3 TB oder mehr ausschließlich für entsprechende Video verwenden ... NEU: http://youtu.be/JbmLNwZTMYA

Fracking gefährdet auch Oberflächengewässer
Im Zusammenhang mit Fracking, dem chemikalienbasierten Freisetzen von zum Beispiel Schiefergas, wurden bisher hauptsächlich die möglichen Folgen für den Untergrund diskutiert. Nun hat sich eine Studie mit der Belastung von Oberflächengewässern beschäftigt. Ein großes Problem ist der Umgang mit dem sehr salzigen Produktionswasser -> weiter
http://www.deutschlandfunk.de/fracking-gefaehrdet-auch-oberflaechengewaesser.676.de.html?dram:article_id=240154 

Die Gefahren des Hydrofrackings
Ökologie.- Die Schiefergasproduktion in Pennsylvania ist wegen ihrer Umweltfolgen sehr umstritten. So wird befürchtet, dass die zur Gesteinslockerung eingesetzten Chemikalien ins Trinkwasser gelangen könnten. Doch das sind längst nicht die einzigen Gefahren, wie eine aktuelle Studie in der Fachzeitschrift "PNAS" nun zeigt -> weiter.
http://www.deutschlandfunk.de/die-gefahren-des-hydrofrackings.676.de.html?dram:article_id=214471

Stoppt Fracking und die Schiefergasförderung!

 

 

 

TTIP und Fracking Exxon Mobil plusminus vom 11 06 2014 - Wer immer noch nicht verstanden hat, was das Freihandelsabkommen für Konsequenzen für uns Deutsche Bürger hat

 

 

 

Boom oder Blase? - Wie Fracking die Welt verändert [HD Doku Deutsch] - 42 min

 

 

Veröffentlicht am 13.01.2014
Dank Fracking vollzieht sich eine Revolution auf dem Weltenergiemarkt. Die USA werden zum größten Ölproduzenten auf dem Globus.
Sie werden in knapp 20 Jahren nicht nur zum Selbstversorger und Exporteur von Öl und Gas, sondern auch zum Konkurrenten für den Energieriesen Russland.
Schon heute steht fest, dass die neuen Fördertechniken die alte Weltordnung auf den Kopf stellen werden und der neue Ölrausch hat gerade erst begonnen .... - so dachte man - nachfolgend: Fracking am Ende

 

 

 

Veröffentlicht am 10.02.2014 - 23 Min. - Was ist eigentlich Fracking ?
Fracking ist in Deutschland ein kontrovers diskutiertes Thema.
Auf der einen Seite stehen die Vertreter der gasförderndern Unternehmen, auf der anderen Seite Volksinitiativen und Wasserwerke. Auch die Politik ist gespalten. Wir werfen einen neutralen Blick auf das Frackingverfahren. Relevant ist das Thema in Deutschland weil die Entscheidung darüber ob Fracking erlaubt oder verboten werden soll, so oder so, weitgreifende Auswirkungen auf uns alle haben wird. Ob über den Preis den wir für Energie zahlen müssen oder die Qualität unseres Wassers.

 

 

Washingtons Schiefergas Boom ist am Ende -> PDF-Download

Der große Frackingboom in den USA ist vorüber - auf blog.campact.de  -> weiter

Fracking: Amerikas Schiefergas-Boom droht jähes Ende - manager magazin -> weiter

Fracking-Boom in Amerika flaut überraschend ab
Die Fracking-Technologie hat die USA in den vergangenen Jahren zu einem Billig-Energieland gemacht, das Investoren aus aller Welt magnetisch anzieht. Seit die gewaltigen Schiefergas-Vorkommen angezapft werden können, schwärmen US-Politiker von der Re-Industriealisierung ihres Kontinents.

Jetzt schrecken allerdings neue Zahlen des Beratungsunternehmens IHS Herold auf, die das "Wall Street Journal" zitiert: Im vergangenen Jahr investierten Energiekonzerne nur noch 3,4 Milliarden Dollar in die Schiefergas- und Schieferölfelder der USA. Im Jahr zuvor war es noch etwa die doppelte Summe.
Einige Energiekonzerne, wie zum Beispiel Royal Dutch Shell, hatten jüngst sogar Milliarden von US-Dollar auf ihre amerikanischen Schiefergas-Aktivitäten abgeschrieben. Die Assets hatten sich als überbewertet herausgestellt. "Das Geschäft mit unkonventionellem Erdgas hat sich nicht so entwickelt wie erhofft", gab der scheidende Shell-Chef Peter Voser enttäuscht zu Protokoll -> weiter

Studie: Rasches Ende des Fracking-Booms - Industrie - Unternehmen ... * - Berlin- Eine neue Energiestudie prognostiziert ein rasches Ende des Fracking-Booms und dadurch steigende Öl- und Gaspreise. Bis zum Jahr 2030 werde die weltweite.... -> weiter

Steht Fracking auf der Kippe? - Verbot in New York und sinkende Ölpreise  - Deshalb endet das 176-seitige Gutachten mit der Empfehlung “Fracking sollte im Bundesstaat New York nicht fortgesetzt werden”.Am Ende ist es eine politische Entscheidung. -> weiter

Fracking: Ende des Booms in Sicht - Energienews - Energie - top * Die Förderung von Schiefergas in den USA (Fracking) geht dem Ende zu. Das zeigt eine neue Studie der Energy Watch Group (EWG) -> weiter

Erste Fracking-Opfer in den USA-Wird Russland Sieger des Öl-Preiskampfs ? -Von Kai Stoppel - 27-1-15 - Der Rohstoff Öl ist so günstig wie lange nicht mehr - manche sehen den Wertverlust als Ergebnis eines globalen Wirtschaftskrieges der Fördernationen USA und Russland. Das wäre aber wohl ein ungleicher Kampf -> weiter

"Gesundheitliche Risiken"US-Bundesstaat verbietet Fracking - Donnerstag, 18. Dezember 2014 - Der Schiefer-Öl-Boom hat die Ölproduktion in den USA auf das höchste Level seit Jahrzehnten getrieben. Der Preisverfall durch die Überversorgung hält alle Welt in Atem. Wie lange machen die USA weiter so? Ein US-Bundesstaat erklärt das Aus für Fracking -> weiter

Fracking-Pleitewelle im April
04.04.2015 - Von Markus Fugmann
Im April droht eine Welle von Pleiten in der amerikanischen Shale-Industrie. Und das aus zwei Gründen.
Erstens werden mit Beginn des neuen Quartals die aus zukünftigen Bohrungen gewinnbaren Ölmengen von den Shale-Firmen neu bewertet.
Bislang werden die Ölvorkommen noch mit 99 Dollar pro Barrel in den Bilanzen aufgeführt, mit Beginn des neuen Quartals muss diese Zahl massiv nach unten korrigiert werden.-> weiter

Das Ende des Fracking-Booms
Eine Studie internationaler Energieexperten besiegelt das nahe Ende des so genannten Frackings - eine umstrittene chemikalienbasierte Methode zur Förderung von zum Beispiel Schiefergas. Wissenschaftsjournalist Sönke Gäthke erläutert im Interview die Details
http://www.deutschlandfunk.de/das-ende-des-fracking-booms.676.de.html?dram:article_id=241623

 

Schlechte Zeiten für Fracking-Gegner: Noch in diesem Jahr soll ein Gesetzentwurf des Umweltministeriums verabschiedet werden, der die umstrittene Fördermethode auch in Deutschland erlaubt. Die geplanten Freihandelsabkommen CETA und TTIP werden der riskanten Technik weiter Vorschub leisten, befürchten Umweltschützer - http://www.geo.de/GEO/natur/fracking-ozapft-is-79791.html

Eine Technik spaltet Amerika - Präsident Obama will die USA mit Fracking unabhängig vom Öl machen. Doch der Protest gegen die umstrittene Gasförderung wächst. Von Thorsten Schröder, New York -> weiter

Auffangbecken für das Chemikalien-Rückflusswasser nach dem Fracking_2

Der Bericht bestätigte, dass Fracking-Flüssigkeiten »tatsächlich viele nicht toxische, lebensmitteltaugliche Materialien enthielten«, aber dass sie essbar oder biologisch abbaubar sind, heißt noch lange nicht, dass sie auch problemlos entsorgt werden können
http://www.acs.org/content/acs/en/pressroom/newsreleases/2014/august/a-new-look-at-whats-in-fracking-fluids-raises-red-flags.html
http://ehp.niehs.nih.gov/wp-content/uploads/122/1/ehp.1306722.pdf

Im Januar hatte eine neue Studie ergeben, dass an Orten, in deren Nähe Fracking betrieben wird,
die Häufigkeit von Geburtsdefekten um 30 Prozent zunahm;  betroffen sind mehr als 15 Millionen Menschen, die im Umkreis von einer Meile um eine Bohrstelle leben.
http://www.naturalnews.com/046573_fracking_fluids_toxic_chemicals_health_effects.html
http://www.acs.org/content/acs/en/pressroom/newsreleases/2014/august/a-new-look-at-whats-in-fracking-fluids-raises-red-flags.html

USA Schiefergas Boom Ist Am Ende -> weiter

 

Bundesregierung will Fracking ermöglichen - 20-11-14 - Die Bundesregierung will die umstrittene Fracking-Methode zur Gewinnung von Gas  nun doch erlauben - allerdings mit strengen Auflagen -> weiter

aber Chevron steigt aus ...

Chevron steigt aus Fracking-Projekten in Europa aus
Die Chevron Corporation hat das Ende ihrer Schiefergas-Projekte in Rumänien und damit in ganz Europa angekündigt. Zuvor war der amerikanische Energiekonzern bereits aus Fracking-Projekten in Polen und Litauen ausgestiegen !!! -> weiter

In Frankreich wird es auf absehbare Zeit keine Schiefergas-Förderung - das sogenannte Fracking - geben.
Präsident François Hollande kündigte an, er werde diese umstrittene Form der Energiegewinnung nicht zulassen... weiter 
mit Video
Anmerk.: sehr gute Entscheidung

Schiefergas-Landschaft-2a

 

Fracking-1

[Bedrohlich] [TTIP]